Forum - Fachschaft Informatik - h_da

Sonstiges => QV-Mittel => Thema gestartet von: Jtb am 30.06.2009, 23:12:20 Nachmittag

Titel: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: Jtb am 30.06.2009, 23:12:20 Nachmittag
Dieser Beitrag ist erstmal absichtlich nicht im passenden Unterforum QV-Mittel. Bitte über diesen Vorschlag (sachlich) diskutieren.

Konkret geht es darum die Vorlesungsräume zu klimatisieren.
Hochschulweit ist das derzeit eher ein ungewolltes Thema - Klimaanlagen bekommen nur Räume, in denen Rechner stehen. Also unsere Labore, so dass 3.04 auf jeden Fall eine Klimaanlage bekommt. Über die QV-Mittel besteht aber eventl. dennoch die Möglichkeit.

Die große Frage ist nun: stecken wir einen (beachtlichen) Teil unserer QV-Mittel in Klimaanlagen für D14 oder in andere Projekte? Es sollte klar sein, dass solche Sachen wie Tutoren oder Exkursionen weiterhin bezahlt werden. Zurückstecken könnten wir beispielsweise bei Hardwareanschaffungen o.a.

Die Kosten für die die x.04er Räume betragen über 80.000€, für die kleinen Vorlesungsräume y.03 über 60.000€. Beides mal erst ab inkl. dem 2. OG.
Zur Relation: wir bekommen pro Semester 255.000€ QV-Mittel. Die Hälfte ist ungefähr von Personalkosten blockiert.



Also? Wie wichtig sind euch Klimaanlagen für die Vorlesungsräume? Werden die Studienbedingungen dadurch aus eurer Sicht verbessert? Welche Räume müssen zuerst klimatisiert werden?
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: Stealth am 01.07.2009, 08:18:24 Vormittag
Hi,

also ich find Klimaanlagen für die Labore schon sehr sinnvoll, vorallem wenn ich den Raum 3.04 betrachte.
Hatte dort die Tage einen Vortrag und es war schon unerträglich warm ohne das ein Großteil der Rechner an war. Klar ist dies auch kein Ort für Vorträge, aber ein anderer Raum war kurzfristig belegt.

Ich denke mir wenn die Rechner an sind und jeder das Fenster aufreißt und dadurch Zugluft erzeugt wird, mag das zwar schön angenehm sein.
Aber Erkältungen/Sommergrippe usw. die da durch entstehen, brauch ich nicht. Ob das von einer Klimaanlage natürlich verhindert wird sei mal dahin gestellt.  ;D

Natürlich ist das ein hoher Anschaffungspreis, aber es lohnt sich ja hoffentlich auf Jahre für die kommenden Studieren.
Vielleicht wäre es auch Interessant für die Diskussion, wie hoch die Wartungskosten solch einer Klimaanlage sind.

Gruß Alex

Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: most am 01.07.2009, 09:09:41 Vormittag
Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass wir für die wenigen 3-4 Wochen im Jahr, wo es wirklich heiß ist, keine Klimaanlage brauchen. Bei Laboren wo viele Rechner stehen kann man nochmal drüber reden, auch der Lebenszeit der Rechner wegen.

Zu den Kosten: Sind die 80.000Euro angesetzt für alle Räume x.04 oder pro Raum. Und wie sieht es aus wenn wir jetzt nur einen Raum ausstatten und dann später weitere Räume erweitern. Macht das Sinn? Ist das überhaupt möglich. Oder muss quasi eine eigenständige neue Anlage installiert werden.

Wie lange würden die Baumaßnahmen dauern?? Den in diesen Semesterferien wird wohl kaum damit angefangen.
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: kataga am 01.07.2009, 09:12:21 Vormittag
Also ich denke, dass Klimaanlagen eine sinnvolle Investition wären. Denn wenn morgens um 10 Uhr schon über 25° in einem Raum sind, dann merke ich persönlich, dass die Produktivität sinkt. In einer Vorlesung, zum Beispiel, rutsche ich dann immer auf den Stuhl herum und will nurnoch heraus aus dem Hitzestauraum und an ein frisches Lüftchen. Nun ja, und im Labor arbeitet sich auch nicht angenehm, wenn ich beim Nachdenken die Schweißperlen auf dem Rücken schon nicht mehr zählen kann.

Wie der Vorredner auch schon sagte, es ist eben nicht immer gegeben das ein angenehmes Lüftchen weht. Zudem, das wird jeder Bestätigen, bekommt man die Wärme kaum noch heraus, wenn sich Wände etc. erstmal aufgeheizt haben. Ähnlich ist es doch gerade mit den Laborräumen. Dort geben zig PCs auch noch jede Menge Hitze ab, so dass es dort noch schneller noch wärmer wird.

 Nach meiner eigenen Erfahrung ist es allerdings von Vorteil, dass die Klimaanlagen nicht in jedem Raum einzeln Ein/Ausgeschaltet bzw. geregelt werden können. Ab einer gewissen Temperatur werden diese aktiviert und halten einfach nur ein vorgegebene Temperatur. Dies hat mehrere Gründe. Soweit ich weiß ist es für solche Klimaanlagen nicht so "gesund" wenn Sie relativ oft an und wieder abgeschaltet werden. Ob dem bei der aktuellen Generation wirklich noch so ist, mag ich nicht beurteilen bzw. dafür fehlt mir das Wissen. Worauf ich aber wirklich abziele, ist Diskussionen, ob an oder nicht, ob wärmer oder kälter etc., direkt sofort auszuschließen. Solche Diskussionen könnte man sich damit komplett ersparen.

Zusammengefasst: Dafür.
Ablauf: Es sollte mit den Laboren begonnen werden und später auf Vorlesungsräume ausgedehnt werden.
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: voellger am 01.07.2009, 09:44:10 Vormittag
Zu den Kosten: Sind die 80.000Euro angesetzt für alle Räume x.04 oder pro Raum. Und wie sieht es aus wenn wir jetzt nur einen Raum ausstatten und dann später weitere Räume erweitern. Macht das Sinn? Ist das überhaupt möglich. Oder muss quasi eine eigenständige neue Anlage installiert werden.

Die Kosten sind für alle 04er Räume. Die Anlage kann modular erweitert werden und die einzelnen Räume somit nachträglich angeschlossen werden. Zur Dauer kann ich leider nichts sagen, aber es wird schon eine Weile dauern bis die Anlage kommen würde.
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: reserve am 01.07.2009, 10:49:02 Vormittag
Wäre eine feine Investition, vor allem in den x.04 Räumen.
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: tux23 am 01.07.2009, 11:36:16 Vormittag
... wollte eigentlich nur anmerken:

Klimaanlagen haben doch im Laufe der Zeit auch Folgekosten, was Wartung usw. betrifft oder?! Das sollte man beachten, nicht das am Ende da auch nochmal viel Geld drauf geht...
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: naJ am 01.07.2009, 12:06:25 Nachmittag
In Vorlesungsräumen
- kann man aus meiner Sicht einfach das Fenster/Tür aufmachen. Wer dabei eine erkältung bekommt würde sie auch bei einer Klimaanlage bekommen, da die Temperaturunterschiede damit nur größer werden.
- kann man in den stärker betroffenen Räumen nicht einfach nachts die fenster kippen, damit es auskühlt? wettervorhersagen stehen ja für die Nacht in ausreichender Vorhersagewarscheinlichkeit zur Verfügung.

In Laboren:
hier ist mir aufgefallen, dass viele Rechner ungenutzt im Dauerlauf sind. Evtl könnte man hier für einen Bruchteil des Geldes einen admin einstellen, der S3-Standby aktiviert und auf den Power knopf legt und WOL aktiviert. Im Grafiklabor mussten wir letztens den großen Desktop anschalten, damit die Steckdosenleiste für unsere Laptops Energie lieferte.

Es geht hauptsächlich nur um 6 Wochen im ganzen Jahr. Für mich würde sich mit einer Klimaanlage die Studienbedigung nicht sonderlich verbessern.

Sollte sich doch eine große Mehrheit für den Bedarf einer Klimaanlage aussprechen, möchte ich Vorschlagen statt einer reinen Klimaanlage die Anlage von Anfang an mit Wärmetauscher mit Kühlfunktion auszulenen. Solange ein Projekt noch in der Planungsphase ist macht das finanziell keinen großen Unterschied. Damit kann im Sommer die Temperatur und Luftqualität verbessert werden und in den restlichen 46wochen die Luftqualität. Im Winter wird ein haufen Heizleistung durch den Wärmetauscher eingespart.
Meist ist es ja neben Hitze im Sommer der Sauerstoffgehalt und Luftfeuchtigkeit, die das Hirn im Vorlesungssaal müde macht.

gruß jan
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: voellger am 01.07.2009, 12:25:12 Nachmittag
- kann man in den stärker betroffenen Räumen nicht einfach nachts die fenster kippen, damit es auskühlt? wettervorhersagen stehen ja für die Nacht in ausreichender Vorhersagewarscheinlichkeit zur Verfügung.

Mach ich schon in einigen Räumen  ;)

In Laboren:
hier ist mir aufgefallen, dass viele Rechner ungenutzt im Dauerlauf sind. Evtl könnte man hier für einen Bruchteil des Geldes einen admin einstellen, der S3-Standby aktiviert und auf den Power knopf legt und WOL aktiviert. Im Grafiklabor mussten wir letztens den großen Desktop anschalten, damit die Steckdosenleiste für unsere Laptops Energie lieferte.
Ich glaube ein Admin dafür wäre schon ein bisschen überdimensioniert ;) Da sollten die Lab-Ings Sorge für tragen. Gebt ihnen die Infos doch einfach mal weiter, so dass sie sich dem Problem annehmen können.

Sollte sich doch eine große Mehrheit für den Bedarf einer Klimaanlage aussprechen, möchte ich Vorschlagen statt einer reinen Klimaanlage die Anlage von Anfang an mit Wärmetauscher mit Kühlfunktion auszulenen. Solange ein Projekt noch in der Planungsphase ist macht das finanziell keinen großen Unterschied. Damit kann im Sommer die Temperatur und Luftqualität verbessert werden und in den restlichen 46wochen die Luftqualität. Im Winter wird ein haufen Heizleistung durch den Wärmetauscher eingespart.
Meist ist es ja neben Hitze im Sommer der Sauerstoffgehalt und Luftfeuchtigkeit, die das Hirn im Vorlesungssaal müde macht.
Hast du da genauere Infos dazu? Am besten eine Beispielanlage, die die Funktion nochmals zeigt und Eckdaten einer solchen Anlage beinhaltet.
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: Michael T am 01.07.2009, 12:30:24 Nachmittag
Also ich finde Klimaanlagen prinzipiell eine sehr gute Idee. Man muss es ja nicht übertreiben und die Dinger auf der kältesten Stufe laufen lassen. Das mit den offenen Fenstern klappt ja auch nur bei einem leichten Wind, wobei die die am Fenster sitzen sich bestimmt wieder über Zugluft beschweren... und es gibt nichts schlimmeres als 100 Studis die in einem Vorlesungsraum sitzen und gleichzeitig schwitzen... Es kann sich keiner mehr Konzentrieren. Von daher... ein hoch auf die Klimaanlage ;)
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: thyrox am 01.07.2009, 13:24:33 Nachmittag
also generell habe ich nichts gegen klimaanlagen, man sollte sie halt sinnvoll einsetzen.

die vorlesungsräume x.04, sollten meiner meinung nach mit Klimaanlagen ausgestattet werden, maximal noch 4.03 und 3.03.
Lernräume sollte auch mit klimaanlagen ausgestattet werden, allerdings bringen die dann auch wieder einen nachteil ->überfüllte räume.

mal meine generelle meinung: ich bin dafür.

\gil
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: FrankTheTank am 01.07.2009, 14:38:10 Nachmittag
Hallo,

zur Raumkühlung gibt es auch andere Alternativen: http://energieberatung.ibs-hlk.de/planLuK_kuehlsys.htm.
Ist zwar schon etwas länger her, dass ich mich in einem Gebäude mit einer solche Kühlung aufgehalten habe, aber ich fand das Raumklima wesentlich angenehmer als in Räumen mit Klimaanlage. Ein weiterer positiver Aspekt ist auch, das die Laufendenkosten geringer als bei einer Klimaanlage sind.
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: nordmende am 01.07.2009, 15:01:35 Nachmittag
In welcher Dimension sprechen wir hier eigentlich? Wie groß müssen die Klimaanlagen sein, damit ein Raum wirklich dauerhaft kühl bleibt (30, 40, 50 oder mehr Leute geben ganz gut Wärme ab).
Zudem ist es nahezu unvermeidlich, dass es wieder Leute gibt, die trotz eingeschaltener Klimaanlage die Fenster offen stehen lassen -> wesentlich mehr Stromverbrauch.

Ich denke da auch an die Umwelt. Klar macht der Stromverbrauch von den paar Dingern im Vergleich zum Gesamtstromverbrauch der Hochschule nicht wesentlich was aus, aber da haben wir wieder den Satz "Wenn jeder so denken würde...".

Ich bin der Meinung, dass man die paar Wochen im Semester auch höhere Temperaturen in den Vorlesungsräumen aushalten kann. Deswegen Klimaanlagen anzuschaffen, die - bestimmt nicht wenig - Strom verbrauchen halte ich für übertrieben.
Luxus ist zwar schön, vor allem wenn man ihn sich leisten kann. Doch es muss nicht unbedingt nen Bentley sein, nen schöner Audi tut's auch. Den Zustand & Service unseres Fachbereichs finde ich jetzt schon 'gehobene Klasse', wenn man sich manch andere Fachbereiche anschaut.
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: BluetriX am 01.07.2009, 16:14:26 Nachmittag
Hi,

ich sitze grad im CASE-Labor (neben der Fachschaft) und hier ist es gerammelt voll. Und zwar nicht wegen nem Praktikum sodern weil es angenehme Temperaturen hat.

Eine Klimaanlage würde ich schon bevorzugen. Ich bin eben im Raum 2.04 fast eingegangen bei gefühlten 40°C mit stehender Luft.

Gerade vor den Klausuren ist es wichtig sich konzentrieren zu können um den Klausurstoff mitzubekommen.

Gruß

Erik
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: kataga am 01.07.2009, 17:58:20 Nachmittag
...Luxus ist zwar schön, vor allem wenn man ihn sich leisten kann. Doch es muss nicht unbedingt nen Bentley sein, nen schöner Audi tut's auch...
In Punkto Temperatur haben wir aber nichtmal ein Audi.  ;)

Zitat
...die - bestimmt nicht wenig - Strom verbrauchen halte ich für übertrieben...
Die Energieeffizienz heutiger Klimaanlagen ist bei weitem nicht mehr so schlecht wie noch vor einigen Jahren.
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: naJ am 01.07.2009, 20:32:46 Nachmittag
- kann man in den stärker betroffenen Räumen nicht einfach nachts die fenster kippen, damit es auskühlt? wettervorhersagen stehen ja für die Nacht in ausreichender Vorhersagewarscheinlichkeit zur Verfügung.

Mach ich schon in einigen Räumen  ;)
opti !

Hast du da genauere Infos dazu? Am besten eine Beispielanlage, die die Funktion nochmals zeigt und Eckdaten einer solchen Anlage beinhaltet.
daheim steht eine maschine von:
http://www.waermetauscher-paul.de/kurzinfowaermerueckgewinnung/waermerueckgewinnung/index.html
vom prinzip her wird damit die raumtemperatur erhalten, egal ob diese jetzt kälter oder wärmer als draussen ist.
In der Raum Zuluft müsste dann eine Klimaanlage für den Sommer. Kenne da aber auch kein Gesamtkonzept, da müsste man wohl mal bei den bauingenieuren fragen, die sollten sich ja heute alle damit beschäftigen und da mehr Überblick haben als ich.

gruß jan
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: Kaisn am 02.07.2009, 01:46:49 Vormittag
Ich bin der Meinung das das Geld in anderen Dingen besser investiert wäre. Der nutzen in der Lehre einer solchen installation halte ich auch für eher eng begrenzt. Nicht zu vergessen laufende Kosten (Wartung/Unterhalt) die in Zukunft zu decken sind.

Stattdessen fände ich das Geld besser investiert in einer Art "Summer School" die den Besuch von 2-3 Wöchigen Blockveranstaltungen (im Rahmen des WP Katalogs) ermöglicht. Dies sollte ein rein optionales Angebot darstellen in denen aktuelle Themengebiete der Informatik konzentriert aufbereitet werden. Dafür sollte versucht werden neue externe Dozenten (am besten aus der Industrie/Forschung) zu gewinnen.
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: Rinderhack am 02.07.2009, 14:28:40 Nachmittag
Ich bin der Meinung , das Klimaanlagen auf jeden Fall zu einer guten Lernatmosphere dazu gehören.

Allerdings zähle ich dazu nicht die Vorlesungsräume, da man sich darin im normalfall nur 90min am Stück aufhält und die Räume größer sind und meistens nicht zu überfüllt. Hier bringt ein offenes Fenster und eine offene Tür dank Zugluft viel für die geringe Zeitdauer.

Wichtiger empfinde ich alle Räume mit Rechnern (wobei ich die Klima im CASE Labor unterdimensioniert empfinde), wozu ich jetzt auch mal den Fachschaftsraum zähle.
Dazu sollten alle lern-Räume, wo auf engem Raum relativ viele Leute sitzen, gut klimatisiert werden.

Da der Vorlesungsraum im 2. Stock auch zum lernen benutzt wird soweit ich das mitbekommen hab, evtl. auch dort, falls mehrheitlich auch Interesse an der Klimatisierung von Vorlesungsräumen besteht.
Dabei könnte man auch erst mal die Resonanz bei Professoren und Dozenten während Vorlesungen auf die Klimaanlage evaluieren, bevor man es für andere Vorlesungsräume evtl. umsetzt.

Dass die Klimaanlagen nur relativ kurze Zeit vom Jahr verwendet werden empfinde ich als unerheblich. Die Investition im Vergleich zu deren Nutzen, auch wenn nur kurze Zeit im Jahr, empfinde ich als angemessen. Die Wartungskosten dürften eigentlich nicht die Welt kosten und die Laufzeit dürfte einige Jahre betragen.

Mfg
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: dc am 03.07.2009, 18:47:14 Nachmittag
Pro Klimaanlagen in Vorlesungs- und Lernräumen!
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: tab am 03.07.2009, 22:19:37 Nachmittag
ich sehe neben dem, es scheint angenehme, folgende Punkte:

1. Klimaanlagen erzeugen einen ungesunden Wärme/Kälte Wechsel.

2. In diesen Anlagen sammeln sich gerne nicht so positive Bioorganismen.

3. Umweltpolitisch ein Disaster.

4. Intelligente Architektur kann helfen. (Bedenkt den Winkel der Sonneneinstrahlung im Verhältnis zur Jahreszeit. Anders: Ausladende Dächer(Zwischengeschosse) können im Sommer Schatten spenden, und im Winter Wärme durch Sonneneinstrahlung erzeugen. Im Zusammenhang mit dem "intelligenten" Haus, kann man auch die Fenster kippen. Da kann man evtl. Wettbewerbe ausschreiben, die das umsetzen.
Titel: Re: QV-Mittel: das große Projekt Klimaanlagen
Beitrag von: Lhurgoyf am 04.07.2009, 10:12:08 Vormittag
Bei mir auf der Arbeit haben wir solche Anlagen wo kaltes Wasser an der Decke langläuft, das ist sehr angenehm und in der Temperatur für jeden Raum regelbar