Autor Thema: Graphentheorie in der Praxis: Personenfluss bei Flaschenhälsen  (Gelesen 3819 mal)

Offline kluka

  • Kennt sich aus
  • **
  • Beiträge: 37
Graphentheorie in der Praxis: Personenfluss bei Flaschenhälsen
« am: 03.04.2013, 13:41:42 Nachmittag »
Es mag zwar sein, dass Mathe und Netzwerke zu den vernächlässigteren Fächern gehören, jedoch ließe sich Stauvermeidung täglich beim Vorlesungsbesuch praktisch üben:

Eigentlich sollte es doch nicht so schwer sein, erstmal für eine kurze Zeit im Flur zu warten, um denjenigen Personen, die gerade mit ihrer Vorlesung fertig geworden sind, Raum zu gewähren, den Raum zu verlassen.

Ihr Amateurinnen und Amateure.
Es ist übrigens "der AStA" und nicht "die Asta"

AStA = Allgemeiner Studierendenausschuss

Offline Masel

  • Aktive Fachschaft
  • Dauerposter
  • *
  • Beiträge: 891
  • Geschlecht: Männlich
    • Private Website
Re: Graphentheorie in der Praxis: Personenfluss bei Flaschenhälsen
« Antwort #1 am: 03.04.2013, 16:01:39 Nachmittag »
Aber wo soll man denn hier im Studium sonst das Ellbogenprinzip lernen?! Denn wer zuletzt in den Vorlesungsraum kommt, muss in die erste Reihe und kann daher nicht zocken.  >:D
Chatte mit der Fachschaft: Jabber (oder direkt im Browser).

Offline Dkr

  • gibts jemanden der mehr sagt?
  • *****
  • Beiträge: 127
  • Geschlecht: Männlich
Re: Graphentheorie in der Praxis: Personenfluss bei Flaschenhälsen
« Antwort #2 am: 03.04.2013, 16:06:30 Nachmittag »
Wär mir neu, das in der ersten Reihe keiner am zocken ist.  ;)

Wäre btw ein super Praxisbeispiel für die  Ford Fulkerson Methode.